Grabplatte der Anastasia von Leiningen

Aus Historische Orte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabplatte der Gräfin Anastasia

Die Grabplatte der 1452 verstorbenen Anastasia von Leiningen befindet sich nicht mehr im Kloster. Sie wurde ins Römermuseum Schwarzenacker gebracht.

Nach den Angaben der Webseite digiCULT-Museen lautet die Inschrift der Grabplatte der 1435 als Gräfin von Saarwerden geborenen Anastasia von Leiningen[1].

an(n)o * d(o)m(in) * m * cccc * l [ii] / [virginum] // xi * mil(ium) * v(i)g(ilia) * obiit * generosa * d(omi)na * anasta/sia * de * linigen * et * comi/tissa * i(n) * sarwerden * c(u)i(us) * a(n)i(m)a * pauset * cu(m) * [- - -] // tis * am[en][1].

Übersetzung:

"Im Jahre des Herrn 1452 an der Vigil der 11.000 Jungfrauen [= 20. Oktober] verschied die edle Herrin Anastasia von Leiningen und Gräfin in Saarwerden, deren Seele mit den [Erwählten / Glücklichen] (in Frieden) ruhen möge. Amen."[1].

Der Fundort der Grabplatte ist vor Ort in der westlichen Reihe des Kapitelsaals markiert.

Nach dem "Virtuellen Geroldsecker Museum" war Anastasia die Frau von Jakob I. von Moers-Saarwerden.

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Webseite „digiCult“ des Saarländischen Museumsverband e.V. (Stand 15.05.2013), „Grabplatte der Anastasia von Leiningen“