Grabplatte des Heinrich von Saarwerden

Aus Historische Orte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mögliche Grabplatte des Heinrich von Saarwerden

Im Römermuseum Schwarzenacker befindet sich der untere Teil einer Grabplatte, welche noch das Wort „Saarwerden“, sowie den Teil eines Wappens erkennen lässt. Die Webseite digiCULT-Museen datiert diese Platte aufgrund ihrer Inschrift ins späte Mittelalter (1350 – 1450)[1].

Dieser Datierung passt zu Grafen Heinrich von Saarwerden. Der Stein wurde erst bei der Grabung 1954 gehoben, wie ein Foto aus diesem Jahr zeigt. Er liegt auf dem Foto an der Stelle, die bis heute die Grabstelle des Heinrich von Saarwerden markiert[2]. Die Datierung vor Ort nennt das Todesdatum 18.07.1397.

Das Wappen auf dem Grabstein Graf Heinrichs ist in den Regesten beschrieben - für einen Vergleich ist das hier abgebildete Fragment nicht ausreichend - allerdings wird die Schrift als "in Erz gegossen" beschrieben[3]. Das ist beim vorliegenden Stein nicht der Fall.

Die Inschrift wurde laut digiCULT-Museen entziffert als:

[- - - ] / [- - -] * in * sarwerd[en * ] d(om)inu[s- - -] / [- - -] anima * requies[cat in pace]

Übersetzung: ... Herr in Saarwerden ... (seine) Seele ruhe (in Frieden) ...[1]

Quellen

  1. 1,0 1,1 Webseite „digiCult“ des Saarländischen Museumsverband e.V. (Stand 15.05.2013), „Grabplatte“
  2. Dr. Heribert Feldhaus, Zisterzienserkloster und Schloss Louisenthal/Gutenbrunnen Wörschweiler, Abbildung S.18
  3. Andreas Neubauer, Regesten des Klosters Wörschweiler ..., S. 311, Nr. 809