Beilstein

Aus Historische Orte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruine Beilstein bei Kaiserslautern

Die Burg Beilstein wurde ab 1234 durch die Herren Gottfried und Emmerich von Randeck und Merbodo von Beilstein zwischen Kaiserslautern und Hochspeyer erbaut.

In der Urkunde, in welcher König Heinrich „der Klammer-Siebente“ die Erlaubnis hierzu erteilte, wird lt. Alexander Thon von einer „Errichtung“ gesprochen, was lt. Thon auf eine Erstanlage schließen lässt. Andere Quellen, welche von einer „Wiedererrichtung“ sprechen, seien unzutreffend[1].

So findet man beispielsweise in der Wikipedia diese Darstellung, nach welcher die Burg durch Herzog Friedrich II. von Schwaben bereits im 12. Jahrhundert errichtet worden sei[2].

Lt. Thon belegt der Baubefund allerdings eindeutig die Existenz einer älteren Befestigung an der selben Stelle. Das Geschlecht derer von Beilstein sei tatsächlich seit 1185 nachgewiesen.

Die Familie ist um ca. 1464 ausgestorben, die Burg Beilstein, welche wohl seit Beginn des 14. Jahrhunderts eine Ganerbenburg war, wurde zwischen 1420 und 1455 zerstört[1].

Vom Waldparkplatz an der B37 zwischen Kaiserlautern und Hochspeyer beträgt der Fußweg ca. 1 km.

Fotogalerie Burg Beilstein

Quellen

  1. 1,0 1,1 Alexander Thon, “Wie Schwalben Nester an den Felsen geklebt...”, Burgen in der Nordpfalz, 2005, S. 27
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Beilstein_(Pfalz)