Die Blies

Aus Historische Orte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der größte saarländische Fluss: Die Blies

Der größte Fluss, der durch das Saarland fließt, ist zweifelsfrei die Saar. Sie legt im Saarland eine Strecke von rund 70 km zurück - bei einer Gesamtlänge von ca. 235 km.

Der größte Fluss, der im Saarland entspringt, ist mit ca. 125 km Gesamtlänge die Nahe. Ihre Quelle liegt bei Selbach in der Gemeinde Nohfelden. Allerdings ist sie im Saarland nur ein Bach bzw. kleiner Fluss, welcher bereits zwischen Nohfelden und Birkenfeld das Saarland nach Rheinland-Pfalz verlässt, um dort bei Bingen in den Rhein zu münden.

Ebenfalls bei Selbach entspringt der größte "saarländische Fluss" - die Blies. Von ihren insgesamt rund 100 km Gesamtlänge fließen gute 97 km durch das Saarland. Nur einmal erlaubt sich die Blies einen kurzen Schlenker durch Frankreich, zu welchem sie in ihrem Unterlauf die Grenze markiert. Bei Saargemünd (Sarreguemines) mündet die Blies in die dort etwas kleinere Saar, um diese dadurch deutlich zu vergrößern.

Zehn Orte tragen den Namen des Flusses in ihrem Namen, nämlich Bliesen, Blieskastel, Bliesmengen-Bolchen, Bliesransbach, Blies-Ébersing (Bliesebersingen), Blies-Guersviller (Bliesgersweiler), Blies-Schweyen (Bliesschweyen), Bliesbruck (Bliesbrücken), Bliesdalheim und Bierbach an der Blies.

Der Name der Blies leitet sich vom keltischen "blês" ab, was so viel wie "zischen" oder "die Zischende" bedeutet[1]. Dies lässt darauf schließen, dass die Blies vor dem Eingreifen des Menschen im Mittelalter an einigen Engstellen einen deutlich wilderen Lauf nahm, als das heute noch zu sehen ist. Ein Beispiel ist der Abschnitt zwischen Limbach und Einöd, wo der Strom von den Wehren der Mühlen und den Dämmen der Weiher (Wöge) der Wörschweiler Mönche gebremst wurde[2].

Die Blies von der Quelle bis zur Mündung

Die Galerie wird sukzessive erweitert und ist von oben nach unten flussabwärts angelegt.

Neunkirchen

  • Die Blies von der Brückenstraße und an der Bliespromenade in Neunkirchen...
  • Die Blies von der Mozart-Brücke in Neunkirchen
  • Die Blies von der Theodor-Heuss-Brücke in Neunkirchen...
  • Die Blies in Neunkirchen in Höhe Flotow-Straße...

Wellesweiler (Neunkirchen)

  • Im Bliestal im Winkel zwischen Krummweg und Wellesweilerstraße in Neunkirchen...
  • Auf der Bliesbrücke im Krummweg bei Neunkirchen-Wellesweiler...
  • Auf der Bliesbrücke in Neunkirchen-Wellesweiler...

Kohlhof (Neunkirchen)

  • Auf der Bliesbrücke zwischen Niederbexbach und Kohlhof...
  • Am Blieswehr bei Niederbexbach und Kohlhof...

Niederbexbach (Bexbach)

  • Im Bliestal bei Niederbexbach...

Limbach (Kirkel)

  • Am Blieswehr bei Limbach...
  • Auf der Bliesbrücke zwischen Altstadt und Limbach...
An dieser Stelle befanden sich bereits Vorgängerbrücken der alten Geleitstraße von Oppenheim nach Saarbrücken. 1429 verpfändeten die Grafen von Saarwerden ihren Anteil am Brückenzoll dem Kloster Wörschweiler. Die Brücke an dieser Stelle trug auch den Namen "Klosterbrücke". 1449 fiel die Herrschaft Homburg an die Grafen von Nassau-Saarbrücken, welche sich zudem als Erben der Grafen von Saarwerden betrachten konnten. Somit beanspruchten sie das Geleitrecht an Straße und Brücke. Sie standen damit im Widerpart zu den Zweibrücker Herzögen, welche sich der klösterlichen Territorien bemächtigt hatten[3].
Vergleiche zum Thema "Brückengeld" auch die folgende Anekdote aus dem Jahr 1746, welche die Saarbrücker Kaufleute "Karcher" ereilte.
  • Auf der Bliesbrücke zwischen Limbach und Zollbahnhof (L119...)
Ungefähr am Standort dieser Brücke muss in napoleonischer Zeit die Vorgängerbrücke der Kaiserstraße über die Blies gestanden haben - die sog. "Pariser Brücke"[4].
  • Auf der Bliesbrücke beim Bliesbergerhof in Limbach...

Beeden (Homburg)

  • Die Bliesbrücke am Ortsausgang von Beeden
Die Vorgänger dieser Brücke gehen zurück bis in römische Zeit. Die Grangie "Bliesbrück" des Klosters Wörschweiler lag im Mittelalter unweit dieser Brücke, worin der Name der klösterlichen Grangie begründet ist. Die Beeder Brücke stand im Kampf um das einträgliche Brückengeleit in Konkurrenz zur Limbacher Brücke und war darum ebenfalls Gegenstand der oben beschriebenen "Zwistigkeiten". Ihre Bedeutung verlor die Brücke in napoleonischer Zeit, durch den Bau der Kaiserstraße "schnurgerade" von Kirkel nach Homburg. Hierfür wurde an neuer Stelle die sog. "Pariser Brücke" errichtet. Die Beedener Brücke verfiel, verschwand und wurde erst 1936 neu errichtet[5].
  • Die Blies zwischen Limbach und Wörschweiler (an L222)

Wörschweiler (Homburg)

  • Die Blies bei Wörschweiler und Schwarzenbach (zwischen L222 u. A6)
  • Die Brücke zwischen Wörschweiler und Schwarzenacker
Auch an Stelle dieser Brücke befanden sich bereits Vorgängerbrücken. Im Mittelalter verbanden diese das Kloster Wörschweiler mit seiner Grangie Schwarzenacker und der Straße nach Einöd. 1966 offenbarte ein Niedrigwasser, dass die Brücke des 17. Jahrhunderts wohl aus Bruchsteinen des Kloster Wörschweilers errichtet worden war[6].

Ingweiler (Homburg)

  • Auf der Bliesbrücke am Ortsrand von Ingweiler...

Frauenberg (F) - Habkirchen (D)

Das "180th Inf Regt 45th Div XV Corps" der US Army überquert am 15. März 1945 die Blies zwischen Habkirchen und Frauenberg[7],[8],[9].

Habkirchen45.jpg

Der Marschrichtung nach zu schließen, wurde das Foto von Habkirchen aufgenommen.

Blies-Guersviller

  • Auf der Bliesbrücke zwischen Blies-Guersviller (F) und der Bliesgersweiler Mühle (D)...

Saargemünd - Sarreguemines

  • An der Kanuanlegestelle vor Sarreguemines an der D82...
  • Die Bliesmündung in Saargemünd...

Historische Orte entlang der Blies

Quellen

  1. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 247
  2. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 247
  3. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 247f
  4. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 246f
  5. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 248f
  6. Alfons Kolling, Ein Hospiz und die Brücken der Geleitstraße im Raum Homburg/Saar, 1995 in "Wolfgang Haubrichs, Zwischen Saar und Mosel", S. 249
  7. Battlefield Historian
  8. Vgl. auch hier
  9. https://books.google.de/books?id=6aTWAAAAMAAJ&pg=PT336&lpg=PT336&dq=180th+Inf+Rgt+45th+Div+XV+Corps+Habkirchen&source=bl&ots=GzMgx6olxj&sig=wj_5k1FAdJ1hmkHg2yyJeNPt9Hg&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjt-Y__lZXVAhWH8RQKHftwARoQ6AEIKTAA#v=onepage&q=habkirchen&f=true Geschichte der 180th (Suche nach Habkirchen oder Blies)]

Externe Links

Impressum, Kontakt und Recht

Ausführliche Informationen zu

  • Eigentümer der Seite
  • Kontaktmöglichkeiten
  • Urheberrechten
  • Haftungsbeschränkungen

Die dort angegeben Kontaktmöglichkeiten können gerne auch für Fragen zur Webseite genutzt werden.